Gedanken - München

image.jpg

In ein paar Tagen wollte ich Euch von meinem Wochenende in München erzählen, davon dass ich nur schöne Erinnerung an diese Stadt habe. Zeitsprung. Es ist 18:45 Uhr am Freitag Abend in München. Wir sind für ein Familienwochenende in dieser tollen Stadt. Wollen gerade zum Abendessen aufbrechen, der andere Teil unserer "Reisegruppe" ist in einem anderem Hotel untergebracht. Sie sind schon in der S-Bahn unterwegs, wir dagegen mal wieder spät dran. 

Dann eine Eilmeldung, eine Schießerei in München. Von Toten und flüchtigen Tätern ist die Rede. Ein besorgter Anruf später, die Gewissheit, alle von uns sind in Sicherheit. Wir beschließen im Hotel zu bleiben. 

Innerhalb kürzester Zeit verwandelt sich unser Hotelzimmer in einen kleinen Newsroom. Mein Freund, er arbeitet bei einer Zeitung, ist voll vernetzt. Wie in Trance prasselen die Meldungen auf uns ein. Fassungslosigkeit unserseits. 

Paris, Brüssel, Nizza, Würzburg. Diese Orte sind nicht weit entfernt. Die Taten nicht vergessen. Doch die Bedrohung am gleichen Ort mit zu erleben, eine andere Hausnummer.  

Zeitsprung. Nach einer unruhigen Nacht, in der ich meinen Elmo besonders fest an mich gedrückt habe, beschließen wir unser geplantes Programm trotzdem zu "absolvieren". Normal weiter machen, sich keine Angst machen lassen. Einfach gesagt. Aber wir sind es den 9 unschuldigen Opfern schuldig. 9 Menschen die gestern nicht nachhause zu ihren Liebsten gekommen sind. 9 leere Betten. Sprachlosigkeit. 

Zeitsprung. Mein Freund und ich liegen um 19:43 Uhr in unserem Hotelbett. In München im Sommer. Falsche Welt. Haben wir den Tag so gut es ging gemeistert. Danke an Euch B&U. So ist das ungute Gefühl geblieben. Das Wetter tut sein übriges. Regen. Erschöpfung. 

"Wenn jeder Mensch einen Elmo besäße, dann wäre die Welt ein besserer Ort." Ein tröstlicher Gedanke kleiner Freund. Naiv. Hoffnung.